Elsegg – ein Beweidungsprojekt zur Erhaltung von Niedermoorflächen zwischen Buggensegel und Neufrach

Baggern für den Naturschutz, Herbst 2008
Die neuen Heckrindkühe für das Beweidungsprojekt am Elsegg, Jan. 2009
Flachtuempel im Niedermoor Elsegg, Sommer 2009

Niedermoore sind Relikte der Eiszeit und haben eine wichtige Funktion im CO2-Haushalt unserer Atmosphäre. Intakte Moore sind CO2-Speicher, während bei der Umwandlung von Niedermooren in Ackerland große Mengen Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre freigesetzt werden. Der Erhalt vorhandener Restflächen ist inzwischen in den Naturschutzgesetzen des Landes verankert.

Bei Salem Buggensegel wurden 2008 gemeinsam durch Landratsamt Bodenseekreis, Heinz-Sielmann-Stiftung und BUND Salem 12 ha Niedermoorflächen renaturiert.

Eine klassische Pflege dieser Flächen ist in Anbetracht des feuchten und weichen Untergrundes schwierig und kostenintensiv. Eine ganzjährige Beweidung mit den robusten Heckrindern hat sich in verschiedenen ähnlichen Gebieten bereits bewährt. Infolge des wirtschaftlichen Ertrags durch die Fleischvermarktung sind diese Naturschutzprojekte besonders nachhaltig und zukunftsfähig. Mehr zu Heckrindern finden Sie auf http://markdorf.bund.net/natur/heckrinder/

Unsere zwei 2008 angeschafften Heckrindkühe haben mehrere Kälber großgezogen, die teilweise als Kalbfleisch in der Umgebung vermarktet wurden. Auch die beiden Kühe sind zwischenzeilich geschlachtet.

Für 2015 ist geplant, mit neuen Tieren aus dem Markdorfer Projekt eine neue kleine Herde aufzubauen.



12. November 2020

Seite 1 von 1 1

Suche